Montag, 01.02.2016

Zwote kämpferisch – Erste enttäuschend

Am Samstag traten beide Lintorfer Herren-Teams auswärts in Weeze an. Die Zwote machte den Anfang gegen die Hausherren aus Weeze – aber mit Verspätung. Das stark ersatzgeschwächte Team um Michael Krauß trat mit nur sechs Spielern an und musste noch einige Minuten auf Mittelblocker Marco Reimers warten, der im Verkehr aufgehalten wurde. Um halb vier konnte es dann endlich losgehen. Das hatte sich in Reihen der Lintorfer aber noch nicht herumgesprochen. Mit einer völlig desolaten Leistung gaben Sie den ersten Satz verloren. Zu keinem Zeitpunkt hatte man das Gefühl, dass die Mannschaft an sich glaubte. Die Absprache zwischen den Stellern stimmte überhaupt nicht und der Angriff war mut- und harmlos. Im zweiten Satz kam dann aber die Wende. Plötzlich kämpften die Steller um jeden Ball und vor allem Marco Reimers und Corny Nospickel steigerten sich im Angriff und krempelten den Spielverlauf komplett um. Am Ende siegt die Zwote sehr verdient mit 3:1 und festigt den fünften Tabellenplatz. Am kommenden Samstag um 15 Uhr steht die nächste Begegnung gegen den Kevelaerar SV an, vor heimischer Kulisse am Breitscheider Weg.

Die Erste startete wesentlich besser in Ihre Partie gegen den viertplatzierten Kevelaerer SV. Schnell hatte sich das Team von Coach Ossowski einen Acht-Punkte-Vorsprung erspielt – bis auf einmal nichts mehr funktionieren wollte. Die gesamte Mannschaft war verunsichert und leistete sich extrem viele einfache Fehler. Die Kevelaerer auf der anderen Seite lieferten eine couragierte Leistung ab und gaben keinen Ball verloren. Ihr Einsatz sollte sich auszahlen. Sie fingen Lintorf auf der Zielgeraden ab und gewannen den ersten Satz 26:24. Im zweiten Satz kam von Lintorf keine Verbesserung. Im Gegenteil: viele Aufgabenfehler und ein Angriff, der ständig im gegnerischen Block hängen blieb führten zum verdienten zweiten Satzgewinn für starke Kevelaerer. Nun hieß es für Lintorf, wenigstens zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen, und Ossowski stellte um. Ralf Wittmar und Alex Hinz teilten sich die Aufgaben von Steller und Diagonalangreifer. Was folgte waren zwei klare Sätze für Lintorf und die Erkenntnis, dass Lintorf eigentlich die bessere Mannschaft ist. Doch auf den Aufwind folgte wieder eine Flaute. Aufschlagfehler, mäßige Annahme, durchschnittliches Stellspiel und schwacher Angriff führten zu schnellem Rückstand, den Lintorf nicht aufholen konnte. 11:15 verliert der TuS den fünften Satz und damit zwei wichtige Punkte zum Aufstieg in die Landesliga, während der Verfolger MTV Krefeld sein Spiel 3:0 gewinnen konnte. Mit vier Punkten Vorsprung geht die Erste am kommenden Samstag um 15 Uhr in die Auswärts-Partie beim MTV. Coach Ossowski hofft, dass der Dämpfer von Samstag seine Jungs wachgerüttelt hat. Offenbar ist der Aufstieg kein Selbstläufer – Lintorf muss abliefern!


Zurück